Selbstverletzendes Verhalten (SVV) oder autoaggressives Verhalten
Einführung / Begriff
Ursachen und Symptome
Arten von Selbstverletzendem Verhalten
Zahlen und Daten zu Selbstverletzendem Verhalten
Altersstruktur
Häufigkeit
Umgang mit Betroffenen
seltene Formen
Möglichkeiten der Therapie

Links

Literatur

Dieser Bereich ist noch im Aufbau!

Hier finden Sie in Kürze Informationen zum Thema


 

Mit den Begriffen Selbstverletzendes Verhalten (SVV) oder autoaggressives Verhalten beschreibt man eine ganze Reihe von Verhaltensweisen, bei denen sich betroffene Menschen absichtlich Wunden zufügen. Häufig finden sich die Wunden von Schnitten o.ä. an Armen oder Beinen, aber auch andere Körperteile werden verletzt. Unter Betroffenen wird für SVV oftmals der Begriff Rote Träne verwendet, was sowohl den Blutfluß als auch Trauer, Wut oder Verzweiflung zum Ausdruck bringt.

Bei selbstverletzendem Verhalten besteht in der Regel keine direkte Suizidabsicht, wenngleich betroffene Menschen häufig entsprechende Gedanken haben. Selbstverletzendes Verhalten ist oftmals, aber nicht immer, ein Symptom psychischer Erkrankungen.

Ursachen und Symptome
Zu unterscheiden ist selbstverletzendes Verhalten von Selbstverstümmelung (Automutilation), die einer eher "rationalen" Motivationslage entspringt, etwa der Vermeidung der Einziehung zum Kriegsdienst.

Junge Frauen, speziell Opfer von sexuellem Missbrauch oder körperlicher Gewalt, scheinen besonders anfällig für selbstverletzendes Verhalten zu sein, während junge Männer eher zu betont autoaggressivem Verhalten (zum Beispiel an die Wand boxen bis es blutet) neigen. Außerdem tritt das Verhalten häufig in Kombination mit dem Borderline-Syndrom, dem Asperger-Syndrom, Autismus, Depressionen und Schizophrenie auf. Für das Lesch-Nyhan-Syndrom ist es ein typisches Merkmal.

Als Ursache wird unter anderem die teilweise immer noch unterschiedliche und de facto falsche Erziehung und Vermittlung von Verhaltensweisen und Werten angenommen, die untersagt beziehungsweise verurteilt, dass Mädchen und Frauen Aggressionen wie Jungen und Männer auch offen ausleben. Gründe und Auslöser für aufgestaute Probleme werden in sich selbst gesucht beziehungsweise auf sich selbst übertragen, und als "Bestrafung" wird autoaggressives bzw. selbstverletzendes Verhalten angewandt. Nämliches "Ritzen" oder ähnliches kann zur Sucht werden.

Betroffene Menschen haben NICHT die Absicht, den eigenen Tod herbeizuführen (für viele Betroffene ist es ein Mittel zu Überleben, also als Kontrast zum Suizid), allerdings kann selbstverletzendes Verhalten unter Umständen einen medizinischen Schock, Verbluten oder irreversible Traumata zur Folge haben. Selbstverletzendes Verhalten geht auch oft mit Essstörungen sowie anderem Suchtverhalten einher, was zu bedeuten hat, dass zum Beispiel die Person mit Essstörung ihren Körper nicht schön findet, Schuldgefühle entwickelt, sich als dafür verantwortlich sieht und sich daher selbst bestraft.

Selbstverletzendes Verhalten zeigt sich bei Menschen, die häufig:
* sich selbst nicht leiden können und sich verneinen
* sehr empfindlich auf Ablehnung reagieren
* chronisch ärgerlich sind, häufig auf sich selbst beziehungsweise mit Lenkung des Ärgers auf andere auf sich selbst
* dazu neigen, Angst zu unterdrücken
* einen hohen Grad aggressiver Gefühle besitzen, was sie sehr stark missbilligen, häufig unterdrücken und nach innen beziehungsweise gegen sich selbst lenken
* verhältnismäßig impulsiv sind und denen es an Impulskontrolle mangelt
* dazu neigen, emotional nach ihrer Stimmungslage zu handeln
* dazu neigen, in den Tag hinein zu leben und kaum im Voraus zu planen
* depressiv oder suizidgefährdet sind
* unter chronischen Angstzuständen leiden
* leicht reizbar sind
* sich selbst als unfähig erachten, mit unerwarteten Situationen und Emotionen umzugehen
* keine vielfältigen Möglichkeiten der Verarbeitung und Bewältigung besitzen
* glauben, ihr Leben nicht meistern zu können
* dazu neigen, "den Kopf in den Sand zu stecken", Problemen aus dem Weg zu gehen
* kein oder kaum Selbstvertrauen besitzen
* sich als machtlos empfinden
* sich einsam fühlen
* sich emotional niemandem anvertrauen, sich auf niemanden verlassen können beziehungsweise wollen

Durch den Vorgang der Selbstverletzung wird das seelische Leid, das die betroffenen Menschen empfinden, zu mindern versucht. Offenbar scheint eine Art Verkörperlichung mentaler Spannungszustände dabei eine wesentliche Rolle zu spielen: Der Vorgang der Verletzung, insbesondere das eigene aus einer Wunde austretende Blut, scheint innere Spannungszustände im wahrsten Sinne des Wortes "abfließen" zu lassen. Dieser katharsische Effekt, von dem betroffene Menschen häufig berichten, hält aber in der Regel nur für eine relativ kurze Zeit vor, sodass sich das Verhalten oft wiederholt. Da betroffene Menschen oft keine Alternativen zu diesem Verhalten sehen und einem inneren Zwang zur Wiederholung ausgesetzt sind, kann die Selbstverletzung den Charakter einer Abhängigkeit haben.

Weiterhin scheint der Vorgang der Selbstverletzung den betroffenen Menschen einen Teil der Kontrolle über sich zurückzugeben: Es erscheint ihnen, als wären sie vor dem Leid, welches ihnen außenstehende Personen immer wieder zufügen, in gewisser Weise geschützt, da sie sich auf den selbst zugefügten Schmerz seelisch vorbereiten können.

Zusammenfassend ist selbstverletzendes beziehungsweise autoaggressives Verhalten in den meisten Fällen ein Symptom von schwerwiegenden psychischen Problemen, Süchten oder Traumata, die mit der Vergangenheit des autoaggressiven Menschen zusammenhängen, (zum Beispiel sexueller Missbrauch, Misshandlung).

Arten von Selbstverletzendem Verhalten
Es gibt verschiedene Arten der Selbstverletzung; häufig werden mehrere von einer Person angewandt. Zu den häufigsten zählen: * das Aufschneiden der Haut
* das Aufkratzen/Aufritzen (sog. "Ritzen") der Haut
* wiederholtes "Kopfschlagen" (entweder mit den eigenen Händen gegen den Kopf oder mit dem Kopf an Gegenstände)
* das Ausreissen von Kopfhaaren, Augenbrauen, Wimpern usw. (Trichotillomanie)
* Ins-Gesicht-Schlagen
* In-die-Augen-Bohren
* beißen in erreichbare Körperpartien, auch abbeißen von Fingerkuppen und "Zerkauen" der Innenseite von Wangen oder Lippen
* Verbrühungen mittels heißem Wasser/Verbrennungen mit Zigaretten
* exzessiver Sport
* vorsätzliches Essen ungesunder/verdorbener Nahrungsmittel
* Schlafentzug
* Vorenthaltung von Stoffwechselvorgängen (beispielsweise das Nichtbeachten des Harndranges)
* Hungerstreik: Als extreme Form des Selbstverletzendes Verhalten kann die bewusste Nahrungsverweigerung gelten, bei der Menschen das Essen verweigern und dadurch langfristig zum Teil bleibende gesundheitliche Schäden riskieren, um gegen beispielsweise schlechte Lebensbedingungen (z.B. Isolationshaft) zu protestieren.

Es ist umstritten, ob bei der Verletzung des eigenen Körpers Endorphine (Glückshormone) ausgeschüttet werden, die den Schmerz lindern, wie es bei körperlicher Anstrengung oder auch einer Geburt der Fall ist. Der genaue Grund des auftretenden Glücksgefühls ist möglicherweise ein Zusammenwirken von Botenstoffen und rein psychischen Eindrücken. Es steht fest, dass eine Gewöhnung stattfindet, was bedeutet, dass die Art der Verletzung immer extremer wird (tiefere Schnitte, großflächigere Verbrennung), um das Glücksgefühl zu verspüren.

Bei einer Multiple-Choice-Studie wurde festgestellt, dass sich viele Menschen mit Selbstverletzendem Verhalten nicht auf eine Art der Selbstverletzung beschränken sondern auch diverse Methoden kombinieren. Schneiden ("Ritzen") wurde mit einer Häufigkeit von 72% angegeben, 35% verbrannten sich, 30% schlugen sich selbst, 22% verhinderten die Wundheilung von Verletzungen, 22% kratzten verschiedene Körperpartien mit den Fingernägeln auf, 10% gaben an, sich die Haare auszureißen und 8% brachen sich vorsätzlich Knochen oder verletzten ihre Gelenke.

Zahlen und Daten zu Selbstverletzendem Verhalten
Folgende statistische Angaben sind unter Vorbehalt zu betrachten, da sie Teils nur Schätzungen sind und/oder sich auf spezifische Gruppen beziehen und daher keine statistisch abgesichterten Ergebnisse liefern. Jedoch geben sie ausgeprägte und deutliche Tendenzen wieder.

Die Häufigkeit in Deutschland wird mit 0,7% bis 1,5% angegeben, was einer Anzahl von rund 600.000 bis 1,2 Millionen Menschen entspricht. Überwiegend weibliche Personen sind von Autoaggression betroffen, die Angaben schwanken hier jedoch stark und werden mit 3:1 (Frauen:Männer) bis 9:1 (Frauen:Männer) angegeben.

Altersstruktur
Mehrheitlich liegt das Einstiegsalter zwischen dem 12. und dem 15. Lebensjahr. In der Zeit der Pubertät ist also meistens der Auslöser zu suchen, das Verhalten tritt meist während der ohnehin emotional in der Regel sehr angespannten Phase des Übergangs vom Kindes- ins Erwachsenenalter erstmalig auf. Die Ursachen bzw. Gründe liegen jedoch in der Regel in der Kindheit; Konflikte, die dort nicht ausgetragen werden konnten, brechen nun hervor und können zum Auftreten des Selbstverletzenden Verhaltens führen. Im Schnitt ist 13 das am häufigsten genannte Alter der erstmaligen Selbstverletzung.

Ein anderer Aspekt ist die Frage, in welchem Alter Wege zum Ausstieg gesucht werden. Aus fortlaufender Erhebung auf der Internetseite "Rote Tränen" ergibt sich etwa folgende Struktur direkt oder indirekt Betroffener, die die Bewältigung versuchen oder sich mit Alternativen beschäftigen:

* .. bis 16 Jahre: 34%
* 16 bis 18 Jahre: 29%
* 18 bis 20 Jahre: 17%
* 20 bis 24 Jahre: 13%
* über 24 Jahre: 7%

Häufigkeit
* 1 mal: 2%
* 25 bis 50 mal: 23%
* öfter als 50 mal: 75%

Angaben zum Aufschneiden der Haut entfiel zu 85% Prozent auf Extremitäten und 15% auf den Rumpf.

Umgang mit Betroffenen
In manchen Fällen sind sich betroffene Menschen ihrer Probleme gar nicht bewusst, sondern fühlen sich unverstanden, weil es nach außen so aussieht, als ob sie ein ganz normales Leben führten und eigentlich gar keine Probleme haben dürften. Es tut besonders weh, in dieser Situation Äußerungen wie "Was willst du denn schon für Probleme haben" zu hören. Damit wird der Versuch des Betroffenen, sich jemandem anzuvertrauen, sofort zunichte gemacht, zumal dies ohnehin sehr schwer ist, da selbstverletzendes Verhalten ein gesellschaftliches Tabuthema ist und nicht selten gleichgesetzt wird mit Suizidversuchen oder mit der völlig falschen Annahme verbunden ist, dass eine Person, die sich selbst verletzt, auch andere Menschen verletzt.

Man sollte versuchen, Verständnis für das Handeln des betroffenen Menschen zu zeigen, statt zu versuchen, ihn davon abzubringen und damit wieder das Gefühl, nicht verstanden zu sein, zu provozieren. Des Weiteren solle man ihn keinesfalls unter Druck setzen, zum Beispiel: "Wenn du nicht aufhörst, dann..." (Zum Beispiel, ihn schlagen, treten, etc. wenn er wieder ritzt!)

Am besten spricht man in deren eigenen Worten mit einer Person. Wenn sie von "Ritzen" redet, ist es unnötig, ihr ein Etikett wie "Selbstverstümmelung" aufzudrücken. SVV ist in der Regel als Symptom anderer Probleme zu verstehen, nach deren Lösung auch das selbstverletzende Verhalten nicht selten von selbst aufhört. Angehörige und Freunde sollten sich vor Augen halten, dass entgegen verbreiteter Vorurteile sich niemand ausschließlich darum verletzt, weil er auffallen oder sich wichtig machen möchte - oft genug verstecken betroffene Menschen jahrelang erfolgreich ihre Wunden und schämen sich sehr für sie.

Längerfristig muss fast immer psychologische Hilfe in Anspruch genommen werden. Freunde oder Verwandte sind mit der tief verankerten Problematik des selbstverletzenden bzw. autoaggressiven Verhaltens meist überfordert; sie müssen darauf achten, sich emotional selbst zu schützen. Im Zweifelsfall sollten sie auch für sich Hilfe in Anspruch nehmen.

Seltene Formen
Selten kommt – anders motiviert – selbstverletzendes Verhalten bei bestimmer Form von Hypochondrie vor, bei der betroffene Menschen der Meinung sind, dass ein bestimmtes Glied ihres Körpers krank sei und entfernt werden müsse.

Möglichkeiten der Therapie
Autoaggressive Personen haben die Möglichkeit einer Psychotherapie, welche im Schnitt zwei bis vier Jahre dauert. Je früher mit der Therapie begonnen wird, desto größer sind die Chancen einer Heilung.

Ideal ist eine humanistische Grundlage mit integrativem Ansatz, mit verschiedenen Interventionstechniken sowohl aus der integrativen Therapie, der Gestalt-Therapie, dem Psychodrama, Tranceinduktionen aus der Hypnotherapie, verhaltenstherapeutische Interventionen, kognitive Interventionen, Entspannungstraining, Imaginationstechniken, Selbstwahrnehmungsinterventionen und ein seriöses psychodynamisches Grundverständnis.

Ein Mensch mit selbst verletzendem Verhalten gilt als davon geheilt, wenn er, wie bei anderen Suchtformen, fünf Jahre "clean" ist.

(Dieser Artikel basiert unter anderem auf dem Artikel SVV aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.)

Links:
«Ritzen gegen die Leere»

Literatur:

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
===================================================================================

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
===================================================================================
 

TAKEme® ist - wie die Vorgänger AMINAS oder ABON VITAL - ein pflanzlicher Serotoninspender, der heute von Dr. Ruediger Dahlke persönlich empfohlen und auch abgegeben wird.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Bestellungen für TAKEme® können Sie >> hier aufgeben


====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
===================================================================================
  ABON Vital® Vitalkost trägt dazu bei, dass sich beim Verzehr schon nach einigen Tagen das Wohlbefinden für Körper und Geist verbessert. Wichtig dafür aber ist der Verzehr morgens auf leeren Magen (einen Esslöffel voll ABON Vital® Vitalkost in einem Glas Wasser oder Saft auflösen und trinken). So kann dem Körper die Aminosäure L-Tryptophan zugeführt werden. Die stimmungsaufhellende Wirkung von L-Tryptophan beruht dabei vermutlich auf der Tatsache, dass es im menschlichen Körper zu Serotonin umgewandelt wird. -->>mehr

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
===================================================================================



Du suchst einen SchülerJob? Ferienjob? Babysitting? Gartenarbeit? Schreibarbeiten? SchülerInnenjob?
Suche und finde ihn über http://www.schuelerjob.ch !

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
===================================================================================

Paartherapie und Familientherapie in Schaffhausen und Zürich / Schweiz ?
http://www.paarundfamilientherapie.ch

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
===================================================================================

Coaching ? Rollencoaching ?
http://www.coaching-Schaffhausen.ch

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
===================================================================================

Coaching ? Rollencoaching ?
http://www.coaching-Schweiz.ch

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
===================================================================================

Trauma ? Traumatisierung ? Traumatherapie ? Traumaverarbeitung ? Zürich und Schaffhausen / Schweiz
http://www.traumaverarbeitung.ch

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
===================================================================================

Hilfe, Unterstützung, Förderung und Motivation / Empowerment für Menschen in Kambodscha ?
http://www.gv-hufm.ch

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
===================================================================================

Erektionsprobleme ? Erektionsprobleme ?

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
===================================================================================

[ zurück ]